Aufarbeitungsqualität

Die Bereitstellung von Holz ist vergleichbar mit der Auslage einer Metzgertheke. Erst kommt das Filet, dann der Braten, das Suppenfleisch und schließlich die Knochen für den Hund. Jedes hat seinen Preis und der wird auch gerne bezahlt, wenn es sauber aufbereitet ist. Man kann auch eine ganze Schweinehälfte kaufen, nur kauft man dann auch Teile, die man unter Umständen gar nicht haben will, bekommt aber auch einen geringeren Kilopreis.

Ähnlich muss Holz aufbereitet sein. Nur hier heißt es nicht “Filet” und dergleichen, sondern es gibt Güteklassen, die getrennt voneinander angeboten werden.  Wer diese Güteklassen nicht kennt und somit nicht sortieren kann, bekommt einen geringeren Preis pro Festmeter, verkauft also Schweinehälften, wenn er überhaupt einen Käufer findet, der diese haben will.

Es ist daher oftmals sinnvoll, die Holzaufarbeitung Profis zu überlassen, da in den meisten Fällen die Ersparnis, wenn man es selbst macht und nicht sortieren kann, geringer ist als der Mindererlös.

Zurück zu Privatwald oder zu Waldwissen.