Laubholz

Bei Flächen, die aufgrund ihrer geringen Größe oder ungünstigen Form, wie zum Beispiel lange, schmale Flurstücke mit hohem Traufanteil für die Bewirtschaftung mit Nadelholz eher ungünstig erscheinen, bietet es sich an, auf seltenes Laubholz zu setzten. Seltenes Laubholz ist solches, das so selten ist, dass der Holzkäufer auch einen einzigen Stamm und nicht mindestens eine halbe LKW-Fuhre übernimmt. Dafür kommt beispielsweise Kirsche, Nussbaum, Elsbeere, Speierling, Wildobst etc. in Frage. Ahorn und Esche sind keine seltenen Baumarten.

Zurück zu Privatwald oder zu Waldwissen.