Langfristige Stabilität

Durch den eher geringen Holzpreis der vergangenen Jahrzehnte hat man vielerorts keine oder nur wenige Durchforstungen im Privatwald durchgeführt, wodurch Pflegerückstände entstanden sind, die zur Destabilisierung der Wälder geführt und sie anfällig für Sturm und Schneebruch gemacht haben. Hier wäre es fatal, starke Eingriffe durchzuführen oder durch die Anlage von Rückegassen im Abstand von zwanzig Metern weiter zu destabilisieren.

Vielmehr sollten hier häufig wiederkehrende, mäßige Entnahmen von eher schwächeren Bäumen stattfinden, bis der Bestand sich stabilisiert hat. Dabei ist zu beachten: das Heraussägen von Dürrständern ist keine Durchforstung und hilft weder dem Bestand, sich zu stabilisieren, noch fördert es den Zuwachs der anderen Bäume.

Zurück zu Privatwald oder zu Waldwissen.