Erntezeitpunkt

Wann ist im Wald der Zeitpunkt der Ernte?
Ein Acker wird gepflügt, eingesät und schließlich abgeerntet. So ähnlich könnte man es auch im Wald machen: anpflanzen, hundert Jahre wachsen lassen, dann kahlschlagen und schließlich wieder neu anpflanzen. Kann man machen – ist aber unsinnig.

Seit einigen Jahren ist der Holzpreis auf hohem Niveau stabil, was nicht immer so war. Mit „dem Holzpreis“, ist in erster Linie der Preis für sägefähiges Nutzholz gemeint, Holz also, das als Möbel- oder Bauholz an die Sägewerke verkauft wird. Brennholz ist zwar ebenfalls im Preis stark gestiegen, spielt aber in Wäldern mit hohem Nadelholzanteil eine eher untergeordnete Rolle.

Der hohe Preis für Nadelstammholz verleitet dazu, jetzt, da der Holzpreis hoch ist, zu ernten. Hier sollte aber bedacht werden: Holz wächst nur an Holz. Zu starke Nutzung verringert den Zuwachs und destabilisiert die Bestände, so, dass Schäden durch Wind und Schneebruch begünstigt werden. Kahlschläge bringen zwar für den Moment viel Geld, ein nicht unerheblicher Teil des Erlöses wird danach aber wieder durch die Aufforstung und die jahrelange Pflege der Kultur verschlungen. Auch sind Zuwachsverluste über Jahre, wenn nicht Jahrzehnte hinweg die Folge eines Kahlschlages – wir erinnern uns: Holz wächst nur an Holz.

Zurück zu Start oder zu Waldwissen.